Hans und Anneliesl aus Nürnberg haben gebucht.

Der Dialog einer Reiseplanung eines Ehepaares aus Nürnberg. 

 

Die Vorfreude war groß dieses Jahr mal wieder in der Sonne und am Strand zu entspannen. Pauschal haben wir eine Woche Gran Canaria gebucht. Um von den Rabatten zu profitieren haben wir das bereits im letzten Jahr erledigt. 20 % Frühbucherrabatt.

 

Meine Frau, die Annelies, eine sehr kluge Frau hatte bereits für dieses Jahr, im September des letzten Jahres im Ausverkauf, das heißt jetzt aber Sale oder auch Early Bird, für den geplanten diesjährigen Urlaub gebucht.

 

Meine Annelies ist schon ein Sparfuchs und vor allem eine Schnäppchenjägerin. Das hat die im Blut. Ihr geläufiger Spitzname bei dem Tupper-Stammtisch, wo sie sich einmal im Monat mit Gleichgesinnten trifft, ist „Schnapsliesl“. Nein, halt, Versprecher, die Schnäppchenliesl sagen die da.

Sie hat sich sogar im Internet bei einem Guru angemeldet, welcher ihr die besten Preise bei den Disko-Supermärkten, ich glaube so heißt das, anbietet.

Da fährt die dann, wir wohnen im Süden von Nemberch, gleich beim Fernsehturm, sogar von Schweinau nach Kalchreuth, das ist gleich beim Fluchhafen. Meist fährt Sie dann die A73 Richtung Erlangen / Bamberch, wo an den Rampen (ein Verkehrsknotenpunkt in Nürnberg) fast immer Stau ist.

Das was sie dann einspart verfährt sie dann mit dem Benzin.

Der habe ich aber dann einen Riegel vorgeschoben und ihr eine Zööö gekauft, natürlich nicht beim Großhändler in Nemberch, nein, sie wollte diese in Wendelstein (ein Vorort) 15 Kilometer entfernt, kaufen, da war das bessere Angebot, sagt sie. Aber ich glaube, dass ihr da der Händler besser gefallen, Sie steht eigentlich eher auf festere Männer mit Humor, ja, und diesen hab ich bei ihr schon lang verloren. Aber, krass, vollkommen elektrisch das Auto.

 

Laden tut sie dann daheim in der Garage an unserem Starkstromanschluss mit der neuen günstigen Wallbox. Das rechnet sich dann, da wir vor Jahren bereits eine Fotofolteikanlage auf unser Dach montiert hatten. War natürlich auch ein Angebot vom Conrad mit inklusive Einbau. Den Tipp für die Wallbox hat sie sich dann vom Jupp Tupp geholt. Sie hat da anscheinend bei ihm einen CarManic kennen gelernt und  gestalkt. Mit Männern mit Charme hat sie es. Da wird die butterweich.

 

Nun gut, jetzt aber wieder zurück zu unserem Traumurlaub.

Schon allein bezüglich der Beständigkeit des Wetters und des Windes, wodurch einem die Hitze nicht so drückend vorkommt sind die Kanaren unsere Traumdestination und wir reisen da schon seit 20 Jahren hin. Wir haben dort das Buenaventura als unser Traumhotel erkoren.

 

Allein schon die Häppie Auer ab 16.00 Uhr, (nicht mit der AuerDult in München zu verwechseln) aber so ähnlich. Halbe Preise, laute Musik und getschillte Leute. ….und die von überall her. Eine Stimmung ist das immer. Einfach wunderbar.

 

Meist aber verbringen wir den Tag an der Platza Pleia. Meine Annelies liebt es sich nämlich in der Sonne zu grillen. Ich aber nicht. Ich geh da lieber in den Blauen Engel, eine Kneipe an der Strandpiazza mit Blick auf den Strand. Da habe ich die Annelies gut im Sichtfeld wenn diese dann am Strand liegt.

Den aber angenehmeren Blick habe ich zum Tresen. Die Mädels, zwar nicht mehr ganz die Jüngsten aber immer noch gut beieinander und gut in der Figur und der Frisur bieten einen guten Anblick, vor allem, wenn sie mir das Bier rüberreichen. 

So haben dann die Annelies und ich einen entspannten zufriedenen und angenehmen Urlaub.

 

Das Schönste bei einem gebuchten Urlaub ist halt auch immer die Vorfreude daran. Doch hier zogen dann im Februar dunkle Wolken auf. Die ganze Welt wurde narrisch. Ein chinesischer Virus überzog fast jeden Kontinent. Nur nicht Amerika. Ja, der Trump, im Gegensatz zum Johnson ist der immun. So dachte er und propagierte es über Dwidder nach überall. Ja und jetzt… das größte Chaos hat er jetzt und seine Wiederwahl ist gefährdet. Die Amerikaner sind nicht immer das klügste Volk. Besonders nicht, die, irgendwo in Iowa.

 

So ein Mist, unser schöner Sommerpauschalurlaub wurde von heut auf morgen leider aufgrund der Kreisis (ist amerikanisch) mit dem großen „C“ abgesagt. Dabei hab ich mich so auf Playa del Ingles gefreut.

 

Jetzt sagt doch auch glatt der Söder, welcher unser Ministerialdirigent, dass wir in Bayern auf das Urlauben im Ausland, auch wenn es ginge verzichten sollten. Naja, der muss ja schon ewig verzichten. Soweit ich gehört macht der immer gern mit seiner Familie einen Glubb Urlaub in der Dürkei. Diese Urlaube darf er ja jetzt und schon seit längerem aus politischen Gründen nicht mehr antreten. Wäre ja schlecht für das Imitsch. (ich denke, das schreibt man so) Vorbildlicher ist da eher unsere Gottkanzlerin, die macht ihren Urlaub, glaube ich, immer an der Ostsee. Naja, ….. war bisher nie was für die Liesl und mich. Also der Urlaub, nicht die Angelika.

 

Ja, gut …… unser Garten ist auch sehr schön. Vor allem der neu in Heimarbeit der letzten Wochen, angelegte Teich mit den Zierfischen… Zierfische… ja, so war es auch ….. drei Tage lang, dann hat der Kater von der Annelies, ein monströses Viech, so eine amerikanische Rasse, den Teich als sein Jagdgebiet erkoren und die ganzen fünf Koi´s gejagt und erfolgreich erlegt. (Annelies hat gemeint, so hat auch er ein wenig Abwechslung gehabt und hat mir mit dem Kopf geschüttelt und das Maul nach unten gezogen, die Annelies, nicht der Kater.)  Die erlegten

Koi´s hat er dann mir ohne Kopf unter meine Bettseite im Schlafzimmer als Trophäe präsentiert. … ich habe es nicht gemerkt, ich schlaf immer am Fenster. Sozusagen, weg von der Tür…. Ich habe das dann erst bemerkt, als die zu stinken anfingen. Grausellig war es. Das macht der Roy mit Absicht. (Gott hab ihn selig) …. Sie hat den Kater nach Siegfried und Roy benannt. Also, der Kater lebt noch, nur der Roy halt nimmer. Also der von Siegfried. Er will mir zeigen, wer bei uns die Hosen anhat. Also nicht der Roy vom Siegfried, nein, der Kater. Anders ginge das ja jetzt auch gar nicht mehr.

 

Den Gartenurlaub hatten wir jetzt über sechs langweilige Wochen lang, wegen der Ausgangssperre. Momentan kann ich die nicht mehr ertragen. Wir sind da dem Rat vom Markus, dem Aiwanger mit seiner sehr deutlichen und langatmigen Aussprache und deren weiteren Spießgesellen, wie der Pizza Michel und der dicken Biene Mellie gefolgt und haben uns vorbildlich, wie wir Deutschen sind, an die Befehle und Anweisungen der staatlichen Institutionen gehalten.

 

Das ist jetzt Gott Sei Dank vorbei. So, hat Annelies, meine Bestimmerin gesagt. Warum in der Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah. … und durch die Kurzarbeit, wo ich bis auf 100 % reduziert wurde ist das Portmonee leider auch nicht mehr gut gefüllt wie lange, bevor die Welt stillstand. (Wir in Franken, das ist eine „selbstständige und gemiedene Enklave“ in Bayern) sagen hauptsächlich zum Geldbeutel Portmonee. Das hat irgendwie mit dem Einfluss seinerzeit mit den Hugenotten zu tun, als diese aus Frankreich nach Bayern vertrieben worden sind ….oder so ähnlich.) Nicht, dass Sie sich über unsere Schreib- und Ausdruckweise wundern.

 

Wie gesagt, das Gute so nah und das Geld so fern.

 

Die Annelies, welche ja meine Frau, stöbert gern im Indernet. Was das mit den Indern zu tun hat, weiß ich auch nicht. Vielleicht, weil da in Bangalore (Indien) das Epizentrum der Computer und digitalen Verarbeitung der gesamten Industrie liegt, und das vielleicht von dort kommt. Aber ich bin nur ein kleiner Bürger und großer Steuerzahler. Da weiß man eh weniger. Vielleicht sollte ich da wirklich meine Frau fragen. Die ist in der Hinsicht taffer. Nein, da hast du nicht recht, das weiß ich besser, sagt sie mir sehr oft. Sie ist geht ja gern zum Jupp Tubb und zum Goggl, und informiert sich da über alles Aktuelle.

 

Der Goggl und der Jupp haben ihr dann auch den Tipp mit dem Reisevorschlag aus Regensburg unterbreitet.*

Zwei Nächte in der Innenstadt im Hotel Central Regensburg CityCentre. Sie sagt günstig. Preislich gut abgestimmt auf unser Portmonee, so nach der Krise mit dem großen „C“.

 

Das haben die da schon gut gemacht. Die Annelies hat mir dann das Angebot gezeigt. Sogar eine Elektrotankstelle haben die da in der Tiefgarage. Da fühlt sich dann auch unsere Zööö sehr wohl.

 

Und was es da alles zu entdecken gibt. Die Annelies sagt, dass ist eine römische Stadt. „Das wusste ich nicht.“ „Da waren die Römer schon dort“. Was habe ich gesagt. „Die Römer, die Römer kommen. Soweit ich weiß, waren die doch in Gallien und nicht in Bayern“ …. „Du Doldi“, (ein Ausdruck in der fränkischen Sprachweise für Depp) … Ja, so belesen, wie die Liesl bin ich nicht.“ „ Der Karl, der Fünfte war auch da und hatte dort sogar eine Konkubine, die schöne Barbara, gehabt. Das war so um 1540 rum“ „Was, eine Konkubine.“ „Ja, die beiden hatten auch ein Kind miteinander, den Don Juan de Austria, der hat sogar eine Schlacht gewonnen.“ Ja, warum hieß der denn "Österreich"?“ „Das weiß ich doch auch nicht. „Du bist doch sonst immer so gescheit“ „Des Wegen fahren wir doch da hin.“ „… und auch zur Walhalla, sogar mit dem Schiff.“

 

.... Episode 2 folgt in den nächsten Tagen.

Lassen Sie sich überraschen, was Regensburg noch so alles zu bieten hat.

* Den Reisevorschlag "Reiselust statt Reisefrust" finden Sie ebenso auf unseren Blog

 

Mit vielen Grüßen

Das Team vom Hotel Central

 

ACHTUNG UMWELTZONE ALTSTADT

 umweltzone

 

 

 

 

 

 

 



 

Gut zu Wissen

Liebe Gäste,

 

fast alle, unsere in der Innenstadt angesiedelten Restaurants sind immer sehr gut gebucht.

Auch wir Hoteliers, mit unseren doch sehr guten Verbindungen zu den gastronomischen Einrichtungen in Regensburg, haben in dieser Zeit kurzfristig kaum noch Chancen für Sie einen Tisch zu organisieren. 

 

Von daher möchten wir Sie informieren.

Bitte erkundigen Sie sich bereits vor Anreise, welches gastronomische Angebot Sie gerne wünschen. Auf Tripadvisor zum Beispiel finden Sie bezüglich der Gaststätten hilfreiche Tipps. Bitte rufen Sie dort an und buchen bereits von zu Hause Ihr gastronomisches Ziel oder rufen Sie uns an. Wir bieten Ihnen den Service Plus, welches Ihnen ein anonymes Buchungsportal  nicht bietet. 

Sollten Sie zu spät sein und schon vor Ort. Gehen Sie direkt, bereits am Tag Ihres Stadtbummels in das Restaurant, welches Ihnen zusagt und fragen bitte direkt dort vor Ort nach einem Tisch für den Abend.

 

Mit herzlichen Grüßen vom Team

 

 

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken
icon

© 2016 Hotel Central Regensburg City Centre – Alle Rechte vorbehalten